Tag-Archiv | Kuhalm

Eschenlohe – Kuhalm – Eschenlohe (30. Juli 2009; 24 KM; 1043 HM)

Aufstieg zur Kuhalm vom Waldparkplatz in Eschenlohe. Wer in einer Stunde 1000 Höhenmeter trainieren will, der ist hier richtig. Selbst wenn man wie ich aus München nach Feierabend anreisen muss.  (GPS-Tourdaten).   Startpunkt     Technorati-Tags: Eschenlohe,Werdenfelser Land,Hohe Kiste,Kuhalm

Eschenlohe – Kuhalm – Eschenlohe (11. Juni 2009; 20 KM; 850 HM)

Die bekannte Trainingsrampe mit Startpunkt Eschenlohe. Wetter war wie in den letzten Wochen fast immer, alles dabei, Sonne, Regen und einfach zu kalt. Tour ist oft und lang beschrieben, hier die Tourdaten (GPS-Tourdaten)   Vollständiges Album anzeigen Startpunkt: Eschenlohe – Kuhalm – Eschenlohe Technorati-Tags: Eschenlohe,Kuhalm

Eschenlohe – Kuhalm – Eschenlohe (6. Mai 2009; 12,2 KM; 680 HM)

1300 Meter ist momentan die magische Grenze, darüber geht einfach noch nichts. Bin die Tour vor zwei Wochen gefahren und jetzt immerhin 300 Meter höher gekommen. Die Strecke ist noch voll mit Ästen und herausgebrochenen Steinen was ein gewisses Maß an Vorsicht bei der Abfahrt erfordert. Tour ist hier oft genug beschrieben, daher hier einfach […]

Eschenlohe – Kuhalm – Eschenlohe (24. April 2009; 10,5 KM; 396 HM)

Season Opening! Endlich Bergtour, oder besser, eine bergige Tour. Leider ist auf der Strecke bei exakt 1000 Meter Schluss, ein Schneebrett versperrt die Weiterfahrt. Erfahrungsgemäß ist die Strecke erst Ende Mai frei bis zur Kuhalm – der Ordnung halber habe ich die gesamten GPS-Daten im Link hochgeladen. Immer noch eine der besten und effektivsten Trainingstouren […]

Eschenlohe – Kuhalm – Eschenlohe (4. Juli, 24,4, 1043 HM)

        Oft beschriebene und bekannte Trainingstour (siehe Archiv), einziger Aufreger: Diesmal mit GPS Daten (GPS-Tourdaten). Als Trackback fahren, habe die Strecke nur bergab aufgezeichnet.

Eschenlohe – Kuhalm – Eschenlohe (21. Juni, 26,6 KM, 1114 Hm)

Endlich ist der Aufstieg schneefrei! Trainingsfahrt in der Mittagshitze (25 Grad). Am Startpunkt habe ich noch am Sattel geschraubt, dann das Werkzeug nicht mehr mit auf den Berg genommen – sollte man nie machen. Aber der Hälfte war der Sattel nicht mehr „fest“, rutschte hin und her was zu entsprechenden Druckstellen führte :-(.